NOST | ILB

Kürzere Beurteilungszeiträume durch Semestrierung

Die neue Oberstufe (NOST)

Die neue Oberstufe gilt für alle drei- bis fünfjährigen mittleren und höheren Schulen ab der 10. Schulstufe.

Lehrplanadaptierung:

  • Der Lehrstoff der Unterrichtsgegenstände wird ab der 10. Schulstufe semesterweise in Kompetenzmodule geteilt.

Semesterweise Beurteilung:

  • ab der 10. Schulstufe: Semesterzeugnisse
  • positiver Abschluss eines jeden Semesters notwendig
  • Semesterprüfungen über negativ beurteilte Kompetenzen, der nachzuholende Lehrstoff wird zusätzlich dokumentiert (Beiblatt zum Semesterzeugnis)
  • Semesterprüfung und deren erste und zweite Wiederholung sind innerhalb der zwei darauffolgenden Semester möglich
  • kein Zusammenlegen mehrerer negativer Beurteilungen eines Unterrichtsgegenstandes zu einer einzigen Semesterprüfung möglich

Wiederholen der Schulstufe:

  • Aufsteigen bei zwei Nicht Genügend generell möglich
  • Bei mehr als zwei negativen Noten kann die Klassenkonferenz einmal das Aufsteigen mit drei Nicht Genügend ermöglichen.

Förderung von Jugendlichen mit Lernschwächen und besonderen Begabungen:

  • erweitertes Frühwarnsystem mit Leistungsvereinbarungen (Fördermaßnahmen zur Vermeidung von negativen Beurteilungen)
  • individuelle Lernbegleitung zur Umsetzung vereinbarter Fördermaßnahmen: Lernbegleiter
  • Begabungsförderung: Teilnahme am Unterricht einzelner Unterrichtsgegenstände in einem höheren Semester

Abschluss der Oberstufe:

  • Nur bei einem positiven Abschluss aller Unterrichtsgegenstände ist ein Antreten zur Reife- und Diplomprüfung möglich.

Mehr Infos unter www.hak.cc

 

 

Individuelle Lernbegleitung (ILB)

A. Wird in einem Fach eine Frühwarnung ausgesprochen, so startet der ILB-Prozess (ab November).

B. Im Rahmen des sog. "Frühwarngespräches" (§ 19a SchUG -Fachlehrkraft, SchülerIn, Erziehungsberechtigte, Direktor, ILB, KV) wird überlegt, ob die ILB eine zweckmäßige Fördermaßnahme darstellt (wenn JA, dann weiter)

Schülerin/ Schüler muss Bereitschaft zeigen, sich auf den ILB-Prozess einzulassen (Motivation = Attraktivität des Zieles mal Vertrauen auf den Erfolg). Die ILB ist eine Chance, dem/der einen oder anderen Schüler/in, der/die es annimmt, wirksam zu helfen (ILB beruht auf Freiwilligkeit, Vertraulichkeit, Transparenz). Die mögliche positive Veränderung stellt auch eine Entlastung für die Fachlehrkraft (im frühgewarnten Fach) dar.

C. Auswahl der ILB-Lehrkraft und sog. "Betrauung" der ILB-Lehrkraft mit der/dem Schüler/in (freie Wahl der ILB Lehrkraft; nach Verfügbarkeit möglich; ILB wenn möglich klassen- und fachfremd)

Grundhaltungen der ILB-Lehrkraft:

  • Beziehung gestalten: Verstehen, guter Draht, ...
  • Lösungsorientiertes Handeln: Jedes Gespräch soll dem/der Schüler/in nützen (Bewährtes beibehalten, positive Ziele suchen, Vereinbarungen gelten,...)
  • Systemisches Denken: sich auf die Suche des "So-geworden-seins"machen (aktuelle Situation, Lebensgeschichte,Familie, ...)

D. ILB findet statt und wird von ILB-Lehrkraft dokumentiert

Die ILB-Lehrkraft und der/die Schüler/in formulieren und vereinbaren gemeinsam konkrete Ziele, die auch verbindlich sind. Bei den wöchentlichen Treffen (ca.1 Einheit über ca. 6-8 Wochen; max. 20 EH je Klasse je Semester) wird überlegt, was gut funktioniert hat und was nicht. Falls eine Vereinbarung nicht gehalten wurde geht es wieder zurück in die "Schleife" (Zielfindung, ...). Schüler/innen müssen selbst an sich arbeiten.

Mögliche Ziele der ILB:

  • Vermittlung von Lerntechniken
  • Förderung des kontinuierlichen Lernverhaltens
  • Erlernen effektiver Methoden für Arbeitsorganisation und Zeitmanagement
  • Verbesserung der Lern-und Prüfungskompetenz und des Selbstmanagements
  • Stärkung der Eigenverantwortung und des Selbstvertrauens durch Lernerfolge
  • Training von Konzentrationsfähigkeit und des Durchhaltevermögens

E. Beendigung-die ILB wird beendet durch das Erreichen der vereinbarten Ziele.Sie kann aber auch vorzeitig auf Verlangen des/rILB bzw. des/der Schülers/in beendet werden, wenn die Ziele frühzeitig erreicht werden oder eine Erfolglosigkeit aus verschiedenen Gründen klar absehbar ist.

 

Was ILB NICHT ist:

ILB ist keine Nachhilfe, sondern lehrstoffunabhängig und ist Hilfe zur Selbsthilfe.

ILB ist keine "Therapie", sondern hat lediglich das Ziel, Lernvorgänge zu verbessern.

ILB ist keine "Feuerwehr", sondern soll langfristig wirken.

ILB ist kein "Wundermittel", sondern unterstützt den/dieSchüler/in auf mehreren Ebenen:

  • Körper: z.B. Entspannungsübungen
  • Seele: "innere" Glaubenssätze (beliefs), Theorien über das Leben hinterfragen
  • Geist: z.B. Lernstrategien erarbeiten