Horse & Arts meeting in Dänemark 28. Mai – 1. Juni 2018 | Erasmus+

 |  Lederhosen-Pepi trifft Freunde aus ganz Europa | Ein Reisebericht: Montag 28. Mai, 5:58 Uhr, Wels Hauptbahnhof. Wir, 9 Schülerinnen der 2HME, begaben uns zusammen mit Frau Prof. Scherr und Herrn Prof. Kastinger auf unsere Reise nach Ranum in Dänemark.


Nach einem problemlosen Flug nach Aalborg wurden wir von dort mit einem älteren Bus abgeholt und nach Ronbjerg gefahren. Dort konnten wir unsere kleinen heimeligen Hütten beziehen. Anschließend besuchten wir unsere Partnerschule (Ranum Efterskole College) und verbrachten dort einen gemütlichen Kennenlern-Abend mit allen anderen Erasmus+ Teilnehmern. Obwohl wir erst um 23 Uhr in unseren Quartieren ankamen war es noch immer hell in Ronbjerg. Im Sommer verabschiedet sich das Tageslicht erst um ca. 23:30 Uhr und kehrt bereits um 3:00 Uhr morgens vollständig wieder zurück.

Durch das helle Tageslicht erwies sich das frühe Aufstehen um 6:30 Uhr als recht einfach – mehr oder weniger. Jeden Morgen wurden wir um 7:00 Uhr von unseren Schlafplätzen abgeholt und zu unserer Partnerschule gebracht, wo uns ein riesiges Frühstücksbuffet erwartete. Nachdem wir unsere gesunden Lunchpakete zusammengestellt hatten, fuhren wir mit dem Bus nach Aarhus und besuchten dort ein Prähistorisches Museum. In einem Wildpark konnten wir Freundschaft mit Bambi schließen. Am Nachmittag besuchten wir noch ein Freilichtmuseum mit anschließendem Abendessen am Street-Food-Festival.

Am Mittwoch hatten wir die unglaubliche einzigartige Möglichkeit eine sehr interessante Führung im Verkaufsstall Helgstrand zu bekommen. In diesem hochmodernen und sauberen Stall werden die besten und vor allem teuersten Dressurpferde der Welt ausgebildet und verkauft. Später besuchten wir zwei wunderschöne Strände an der Nordsee von Dänemark.

Am nächsten Tag präsentierte jede Gruppe ihr eigenes Land und anschließend war unser Tag voll mit unterschiedlichen Workshops. Angefangen von Basteleinheiten, bis hin zur Verkostung nationaler Spezialitäten und dem kreativen Gestalten eines Holzpferds (Lederhosen-Pepi).

Nachmittags trafen auch Frau Prof. Wurm und Herr Direktor Leitner in Ranum ein, da diese bis Sonntag blieben um das Projekt „Re|discovery of Horses“ mit einem Lehrermeeting abzuschließen. Am Abend ließen wir unseren Tag gemütlich am Strand neben unseren Hütten ausklingen.

Freitag war unser Abreisetag. Nach einem letzten guten Frühstück verabschiedeten wir uns von allen anderen und traten um 10:00 Uhr unsere Heimreise an. Der Bus von Montag fuhr uns wieder zum Flughaben von Aalborg. Dort mussten wir eine Flugverspätung von einer Stunde hinnehmen. Da wir aber in Amsterdam nur zwei Stunden zum Umsteigen hatten, hieß es für uns Laufen. Völlig erschöpft am Gate angekommen mussten wir feststellen, dass unser Flug nach Wien ebenfalls eine Stunde Verspätung hatte. Nachdem wir endlich in unser Flugzeug steigen konnten, kam auch schon die Durchsage des Piloten, dass wir aufgrund des schlechten Wetters keine Starterlaubnis erhalten können. Eine Stunde später war es endlich soweit, wir hoben ab. Durch diese Anhäufung von Problemen war es sehr naheliegend, dass wir unseren Zug vom Flughafen zurück nach Wels auch verpassen würden – so kam es auch. Somit erreichten wir nach einer 15-stündigen Reise mitten in der Nacht endlich den Welser Hauptbahnhof.

Das tolle Wetter, das gute Essen, die freundlichen Menschen und unsere gute Gemeinschaft haben Dänemark zu einer ganz besonderen Reise gemacht, die wir bestimmt nicht so schnell vergessen werden. [Magdalena Mair & Viktoria Sandri, 2HME]